In der chinesischen Weihnachtsbäckerei 

Als Baumhaus-Freiwilliger bist du bis zu 18-Monate in deiner Einsatzstelle. Das bedeutet, Weihnachten in einem fremden Land zu feiern. Unsere beiden Freiwilligen Tobias und Kilian haben am Heiligabend eine Weihnachtsaktion in ihrer Schule veranstaltet….

Weihnachten ist bekanntermaßen nicht nur in Deutschland, sondern in der gesamten westlichen Hemisphäre das wichtigste Fest. Außerhalb dieser Kulturen jedoch sind das Weihnachtsfest und seine Bräuche eher weniger geläufig. Um einigen chinesischen Schülern die (deutschen) Weihnachtsbräuche näher zu bringen, veranstalteten wir -die beiden Baumhaus-Freiwilligen in Jiamusi- an Heiligabend einen Projekttag, der die Schülerinnen und Schüler dazu einlud, Weihnachtsatmosphäre eigenständig zu fühlen, zu riechen und zu schmecken. Denn eine Sache darf an Weihnachten natürlich nicht fehlen… Weihnachtsplätzen!

Als wir anfingen, das Projekt zu planen, stießen wir zunächst auf einige Hindernisse. Woher bekommen wir Butter, Puderzucker, Ausstechformen und eine Küchenwaage? All diese Dinge sind in chinesischen Supermärkten alles andere als gewöhnlich, doch für ein gemeinsames Plätzchenbacken unabdingbar. Schließlich rettete uns der größte Supermarkt der Stadt, in dem man alles Notwendige kaufen konnte. Zudem wurden uns einige Backutensilien aus der schuleigenen Mensa bereitgestellt. So konnte das gemeinsame Backen an Heiligabend beginnen.

Nach einer kurzen Anleitung für die Weihnachtsplätzchen begannen die ersten Schülerinnen und Schüler vor den Augen von etwa 70 Mitschülerinnen und -schüler begeistert die Zutaten zu mischen und ihre gesamte Energie ins Kneten des Teiges zu übertragen. Es war für alle Jugendlichen das erste Mal putty download PuTTY SSH meaning , dass sie in ihrem Leben backten. Unter merklichem Erstaunen ihrer Mitschüler fingen sie sogleich an, den Teig auszurollen und Plätzchen auszustechen. Dabei ließen einige Schüler ihrer Kreativität freien Lauf und formten händisch eigene Motive für die Kekse. Dann ging es auch schon ans Backen. Nach zehn Minuten im Backofen kamen Unmengen herrlich duftender Weihnachtsplätzchen wieder heraus. Weil daraufhin der Großteil der Schüler zurück in den Unterricht musste, wurde das Verzieren den Lehrern überlassen. Zu diesem Zeitpunkt war der Andrang auf die Plätzchen bereits so groß gewesen, dass nur noch einem kleinen Teil eine Glasur zu Teil wurde. Ein Indikator dafür, wie beliebt die kleinen Wunder aus dem Ofen sowohl bei Schülern als auch Lehrern waren. Weihnachten schmeckt auch in China wunderbar.

Du hast Interesse an einem Freiwilligendienst? Schau mal hier, da findest du alle wichtigen Informationen. Hier geht’s zu den Infos