Über uns

FAQ

 

Baut ihr Baumhäuser?

Nein, Baumhäuser haben wir (bisher) noch nicht gebaut. Der Name Baumhaus ist eine Metapher. Ursprünglich wollten wir mit dem Projekt eine Schule gründen und ein Ort schaffen an dem Menschen sich frei entfalten und Wurzeln schlagen. Der Freiwilligendienst soll genau das bewirken: junge Menschen können sich frei entfalten und schlagen Wurzeln. Im Chinesischen heißt Baumhaus 树家 (shujia). Shujia kann auch als Baumfamilie übersetzen. Entfaltung und Verwurzlung finden sich in den Leitmotiven Fördern und Fordern wieder (hier geht’s zu unserem Leitbild).

Wie teuer ist der Freiwilligendienst?

Es gibt für den Freiwilligendienst kein festgeschriebenen Preis du vorher zahlen musst. Der Internationale Jugendfreiwilligendienst wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teilfinanziert. Das heißt wir, als Träger, bekommen einen bestimmten der einen Teil der Kosten deckt. Für den anderen Teil sind wir auf deine Spenden angewiesen. Wie hoch die Spenden sind hängt von vielen Faktoren ab z.B. Gastland, Anzahl der Freiwilligen, etc. Unser Anspruch ist, dass wir allen einen Freiwilligendienst ermöglichen. Da du während des Freiwilligendienst Kindergeld berechtigt bist, haben wir die Spendenhöhe am Betrag des Kindergeldes angepasst. Gleichzeitig gibt es viele verschiedene Möglichkeiten Spenden zu sammeln (LINK Finanzierung).

Was bekomme ich für die Spenden?

Mit den Spenden ermöglichst du unvergleichbare Erfahrungen, die dich lebenslang prägen werden. Finanziell gesehen bekommst du von uns Taschengeld, Verpflegung, Unterkunft, Versicherung, Reisekosten und die pädagogische Begleitung. Alle Seminare sind für die kostenfrei, d.h. du musst keine Gebühr oder ähnliches zahlen. Mehr Infos dazu findest du in den Richtlinien des IJFDs. 

Wie lange geht der Freiwilligendienst?

Der Freiwilligendienst mit dem Baumhaus-Projekt geht in der Regel zwölf Monate. Von den Rahmenbedingungen des Internationalen Jugendfreiwilligendienstes ist auch eine Freiwilligendienst zwischen 6 und 18 Monate möglich. Das können wir auch anbieten. 

Kann man den auch kürzer machen, z.B.  6 Wochen?

Nein! Ein Freiwilligendienst dauert mindestens sechs Monate. Es gibt Anbieter, die bieten sogenannte Kurzzeitprogramme an. Wir lehnen Kurzzeitprogramme/ Voluntourismus aus folgenden Gründen ab:

Voluntourismus ist wesentlich flexibler gestrickt als ein klassischer Freiwilligendienst, aber das ist nicht unbedingt vorteilhaft. Die fehlende Vorbereitung schlägt sich spätestens vor Ort negativ auf deine Zeit aus, da du ohne jegliche Vorbereitung (meist auch ohne wirklichen Ansprechpartner vor Ort) in das Projekt reist. Dies ist vor allem in persönlichen Krisen- und Konfliktsituationen schwierig. Auch die Dauer ist deutlich kürzer als bei einem klassischen Freiwilligendienst: egal ob ein Tag, eine Woche oder mehrere Monate – alles ist möglich. In so kurzer Zeit ist es nicht möglich Freunde zu finden und einen Alltag zu erleben. Voluntourismus ist für die Partnerorganisationen eine enorme Herausforderung, da alle sechs Wochen die Freiwilligen abreisen. Besonders im Umgang mit Kindern und Jugendlichen ist eine persönliche Beziehung für deine pädagogische Arbeit notwendig. Die Tatsache, dass bei den meisten Unternehmen keinerlei Nachweise (z.B. polizeiliches Führungszeugnis) einzureichen sind, wirkt auch erst einmal positiv – ist aber auch bei genauem Hinsehen und bei der Arbeit mit Menschen, speziell mit Kindern und Jugendlichen, nicht empfehlenswert. 

Hinter den kommerziellen Anbietern stehen oft große Tourismuskonzerne, die in erster Linie ihren eigenen Gewinn maximieren wollen und nicht an interkulturellem oder gar entwicklungspolitischem Engagement interessiert sind. Im Verhältnis entstehen bei einem Voluntourismus-Komplettangebot relativ hohe Kosten, die in der Regel nicht in die lokalen Projekte fließen, sondern in die Unternehmen selbst. Als Träger im Internationalen Jugendfreiwilligendienst sind wir der Gemeinnützigkeit verpflichtet. 

Ein Freiwilligendienst, wie du ihn auf unserem Portal hier finden kannst, scheint auf den ersten Blick zwar etwas sperriger und komplizierter, ist aber auch qualitativ hochwertiger und bietet sowohl für dich als Freiwilliger/Freiwillige als auch für die Partner vor Ort eine spannende und tolle Erfahrung. 

Bekomme ich Flug-,Verpflegungs- und Unterkunftskosten?

Ja. Den Flug zahlen wir. Für die Verpflegung und die Unterkunft sorgen wir. Allerdings sind wir auf Spenden angewiesen (s. oben) 

Was ist mit der einer Auslandskrankenversicherung?

Du wirst von uns versichert! Die Auslandskrankenversicherung ist sehr gut. Die Leistung der Versicherung kannst du in den Richtlinien nachlesen. 

Wird mir mein Freiwilligendienst als Wartezeit bei der Studienplatzvergabe angerechnet? 

Ja. An den Universitäten und Hochschulen Deutschlands wird ein Freiwilligendienst als Wartezeit anerkannt. 

Muss ich Chinesisch sprechen für einen Freiwilligendienst in China? 

Nein. Kenntnisse der chinesischen Sprache sind keine Pflicht, allerdings helfen sie dir enorm. Wenn du weißt, dass du gerne einen Freiwilligendienst in China machen willst, kannst du schon einmal bei Onlineplattformen anfangen zu lernen.

 

Deine Frage wurde nicht beantwortet? Dann schreib uns einfach eine E-Mail: lf@baumhaus-projekt.de 

Kontakt

Kontaktdaten

Baumhaus-Projekt
Peter-Jochimsen-Stiftung g.
Kieler Straße 78, D-24340 Eckernförde
Luca Fröhlich Projektleiter
Tel.: 0163 6913922 // 043516665000
Fax: 043516665027
E-mail: lf@baumhaus-projekt.de