Seite auswählen

Diskussionswerkstatt: Zwischen Verstehen und Missverstehen

Was Erleben und Erfahren junge Menschen während eines Freiwilligendienstes? Wie gehen Sie damit um? Zentrale Fragen und Erfahrungen werden in dem Buch „Zwischen Verstehen und Missverstehen“ behandelt. Tagebuch- und Blogeinträge, Notizen von Familienangehörigen und Freunden aus den Gastländern werden zu einem vielfältigen Mosaik.

Dieses Mosaik ist entstanden während dem regelmäßigen Zusammenkommen, unzähligen Telefonaten und Videokonferenzen von acht ehemaligen weltwärts-Freiwilligen, welche mit dem Baumhaus-Projekt der Peter-Jochimsen-Stiftung g. in China, Ghana und Peru gelebt haben.

Im Zentrum des Projekts stand die kritische Auseinandersetzung mit dem Freiwilligendienst. Die Kritik an dem Programm gibt es schon seit der Einführung 2007, es würden koloniale Machtverhältnisse reproduzieren und nur privilegierte junge Deutsche würde auf Kosten des Staats ein Jahr Urlaub machen. Das Buch „Zwischen Verstehen und Missverstehen“ versucht darzustellen wie die Freiwilligen, Angehörigen und Freunde aus den Gastländern den Dienst erlebt haben und wie sie nach der Rückkehr über das Jahr denken.

Es stellt eine Sammlung von Geschichten und Anekdoten dar und zeigt auf, dass es auf einfache Fragen selten einfache Antworten gibt.

Im Vorfeld zur Lesung werden am Nachmittag Workshops angeboten und eine Ausstellung zugänglich sein. Dabei wollen wir im Jahr des 10-jährigen weltwärts-Jubiläums versuchen, unsere persönlichen Gedanken über ein uns alle sehr prägendes Jahr des weltwärts-Freiwilligendienstes nach außen zu tragen, in Austausch zu gehen und zu diskutieren.

Wie nehmen wir unsere Freiwilligendienste wahr? Wie sehen Sie „entwicklungspolitische Freiwilligendienste“ deutscher Abiturient*innen? Was bedeutet Normalität? Was ist „die Fremde“ und wie können wir sie verstehen?

Welche Fragen beschäftigen uns und Sie persönlich? Zu diesen Fragen und mehr freuen wir uns auf Ihre Eindrücke und Meinungen.

 

 

 

 

 

Das Baumhaus-Projekt hat seit zehn Jahren Erfahrung im Bereich der Freiwilligenarbeit. Insbesondere im Austausch mit China ist das Baumhaus-Projekt aktiv. Neben dem Freiwilligendienst nach China gibt es ein Patenschaftsprojekt, in dem wir Kindern und Jugendliche eine Schulbildung ermöglichen.

Wir freuen uns anzukündigen, dass das Ergebnis unserer Arbeit, „Zwischen Verstehen und Missverstehen“, im Rahmen der gleichnamigen Diskussionswerkstatt  am Samstag, den 01.12.2018 in der Galerie 66, Eckernförde vorgestellt und diskutiert wird.

Das Buch kann im Borbyer Werkstatt Verlag vorbestellt werden: http://borbyverlag.de/

Für Teilnahme an den Workshops bitten wir um eine Anmeldung: https://goo.gl/forms/5bArm2BaFlQG2ggW2

Der Eintritt ist frei!

Um Schlafplätze können wir uns kümmern. 

Fragen gerne an buch[at]baumhaus-projekt.de 

 

Ab 12.00 Uhr Ausstellungseröffnung: „Freiwilligendienst: Identität, Fremdheit, Verantwortung“

14.00 – 16.00 Uhr Workshopangebot 

WS I: Entwicklungspolitisches Profil des weltwärts-Programm (Lena Gempke, Freiwilligenvertretung)

WS II: Single Stories. Wie beeinflusst meine Perspektive deine Wahrheit? (Ecki Schröder)

WS III: Das Weltverteilungsspiel: Ressourcen und Weltbilder (Ulrike Knoll)

16.15 Uhr Eröffnung der Buchpremiere „Zwischen Verstehen und Missverstehen

16.45 Uhr Lesung aus „Zwischen Verstehen und Missverstehen“ 

17.30 Uhr Fragen an die Autor*innen und Herausgeber*innen

Ab 18.00 Uhr Offene Diskussion mit den Autor*Innen und Herausgeber*innen

Programm Diskussionswerkstatt „Zwischen Verstehen und Missverstehen“, Samstag, 01.12.2018

 

Ab 12.00 Uhr: Ausstellungseröffnung: „Freiwilligendienst: Identität, Fremdheit, Verantwortung“

Das „weltwärts“-Programm beschreibt sich selbst als entwicklungspolitischen Lerndienst. Zentral für junge Menschen, die an dem Programm teilnehmen, ist die Frage nach Identität. Durch die Konfrontation mit ihrer national gegebenen und selbstbestimmten Identität entwickelt sich im Laufe des Freiwilligendienstes für sie eine Perspektive der globalen Identität. Die jungen Menschen bewegen sich vom Aufbruch eigener und fremder Vorurteile hin zur Entwicklung neuer Klischees und Vorurteile. Im Spannungsverhältnis der eigenen und der globalen Verantwortung soll die Ambiguität des Freiwilligendienstes dargestellt werden. Das „Lernen“ im Lerndienst kann besonders auf die subjektive Wahrnehmung bezogen werden. Der Maßstab der Fremdheit verschiebt sich. Was fremd war, wird als gewohnt war genommen und umgekehrt. Die Perspektive, von der man das Geschehen betrachtet und nicht der Betrachtende gelangt in den Mittelpunkt.

14.00 – 16.00 Uhr: Workshopangebot              

WS I: Entwicklungspolitisches Profil des weltwärts-Programm (Lena Gempke, Freiwilligenvertretung)

Das grundlegende Verständnis von weltwärts und die Rolle des Freiwilligendienstes im Bezug auf die deutsche Entwicklungspolitik scheinen sich seit Beginn des Programms, durch äußere sowie innere Einflüsse zu wandeln.

In unserem Workshop sollen unterschiedlichen Auffassungen von Entwicklung und daraus resultierenden Handlungsmaßnahmen für die an weltwärts beteiligten Akteure gegenübergestellt werden. Ziel dabei ist, gemeinsam zu erfassen, was für einen Einfluss die verschieden Perspektiven auf das Programm haben  und aktiv über das zukünftige Selbstverständnis zu diskutieren.

Die Teilnehmenden sollen so ein grundlegendes Verständnis für die aktuelle Debatte entwickeln, selbstständig ihre persönliche Position entwickeln und so neue Impulse in die Kontroverse zwischen Zivilgesellschaft, Freiwilligen und Bundesministerium geben.

WS II: Single Stories. Wie beeinflusst meine Perspektive deine Wahrheit? (Eckart Schröder)

Ich erlebe die Welt. Ich deute sie entsprechend den mir bekannten Mustern. Und erzähle Geschichten. Gerade, wenn ich Geschichten aus dem Ausland erzähle, erzähle ich von Dingen, die meinem Publikum oft unbekannt sind. Ich werde als Expert*in gesehen. Meine Erzählung steht da als „die Wahrheit“ über das Unbekannte. Aber aus welcher Perspektive spreche ich? Wie beeinflusse ich meine Geschichte? Welche Gefahren birgt das? Und wie verändert sich das Bild, wenn andere Geschichten hinzukommen?

WS III: Das Weltverteilungsspiel: Ressourcen und Weltbilder (Ulrike Knoll)

Bevölkerung, Einkommen, Aufnahme von Flüchtlingen, Energieverbrauch – wie verteilt sich das eigentlich global? In diesem Workshop werden wir spielerisch einen Blick darauf werfen!

16.15 Uhr: Eröffnung der Buchpremiere „Zwischen Verstehen und Missverstehen“

Vorstellung des Baumhaus-Projekts und des Buchprojekts (Luca Fröhlich, Projektleiter Baumhaus-Projekt)

Impuls zum Buch-Projekt (Ulrike Knoll, Ehemalige des Baumhaus-Projekts)

Zur Arbeit der Peter-Jochimsen-Stiftung und des Borbyer-Werkstatt-Verlags (Prof. Dr. Peter Jochimsen)

16.45 Uhr: Lesung aus „Zwischen Verstehen und Missverstehen“

Gelesen von Marianne Böhm und Ecki Schröder

17.30 Uhr: Fragen an die Autor*innen und Herausgeber*innen

Ab 18.00 Uhr: Offene Diskussion mit den Autor*Innen und Herausgeber*innen

 

Das Baumhaus-Projekt

Das Baumhaus-Projekt der Peter-Jochimsen-Stiftung hat seit zehn Jahren Erfahrung im Bereich der Freiwilligenarbeit. Insbesondere im Austausch mit China ist das Baumhaus-Projekt aktiv. Neben dem Freiwilligendienst nach China gibt es ein Patenschaftsprojekt, in dem Kindern und Jugendlichen eine Schulbildung ermöglicht wird.

„Das Baumhaus-Projekt versteht sich als allgemeines Lernprojekt. Alle Beteiligten nehmen an dem Projekt teil, mit der Absicht zu lernen. Gemeinsames Lernen und das Lernen-Voneinander sollen im Vordergrund stehen. Dies bezieht sich sowohl auf die Freiwilligen, als auch auf die verschiedenen Kulturen, die Projektleitung und die Organisation.“ (Auszug: Baumhaus Selbstverständnis)

Neuigkeiten

Baumhaus entsendet wieder!

Das Baumhaus-Projekt entsendet wieder Freiwillige! Das Baumhaus-Projekt entsendet ab 2019 wieder Freiwillige. Die Peter-Jochimsen-Stiftung g. ist anerkannter Träger im Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD). Für die Entsendung 2019 suchen wir noch...

Wir sind wieder da!

Es ist endlich geschafft: Die Baumhaus Webseite ist wieder erreichbar. Wir hatten in den vergangenen Monaten mir dem einen oder anderen Ärgernis zu kämpfen aber davon lassen wir uns sicher nicht aufhalten. Die Probleme des Internets Wir haben gleich an mehreren...

Kontakt