Die Struktur

Das Baumhaus-Projekt wurde 2007 von der chinesisch-deutschen Kauffrau und Germanistin Wei Qian und Prof. Dr. Peter Jochimsen, dem Rektor a.D. der Fachhochschule Kiel, als eines von vielen Vorhaben der gemeinnützigen Peter Jochimsen Stiftung gegründet. Hinter dem Namen verbirgt sich die Absicht, Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen überall auf der Welt durch Förderung ihrer Bildung zu einem Lebensumfeld in sozialer Sicherheit und Selbstbestimmung zu verhelfen.

Peter Jochimsen im Handshake mit  Nujiang Bildungsminister Cai

Peter Jochimsen im Handshake mit Nujiang Bildungsminister Cai

Ausgerichtet wird das Projekt seit seiner Gründung von der Peter Jochimsen Stiftung in Unterstützung durch die Baltic Sea International Campus GmbH , das Deutsch-Chinesische Institut für Designentwicklung DeCIDE GmbH und Jugend im Ausland (JiA), ein Zusammenschluss des Arbeiter-Samariter-Bundes Schleswig-Holstein (ASB) und des Vereins für Kinder-, Jugend- und Soziale Hilfen e.V. (KJSH). JiA entsendet Freiwillige in verschiedenste Erdteile, die dort größtenteils Bildungs- und Sozialprojekte unterstützen.

Dabei übernimmt JiA die Ausschreibung der Bewerbungen, Organisation der Reise und Versicherung der Freiwilligen u.a., wirkt aber nicht auf die innere Struktur des Projekts ein. Die Ausbildung der Freiwilligen im Projekt liegt bei der Stiftung des Initiators Prof. Peter Jochimsen (unterstützt vom Baltic Sea International Campus).

Wesentliches pädagogisches methodisches Element ist die Stärkung der Eigeninitiative der Freiwilligen selbst, die von der Projektleitung aus Deutschland unterstützend betreut werden. Vor Ort wird der Aufenthalt der Freiwilligen durch den Korrespondenzträger „Association for Promotion of Social Development Yunnan Provincial“ in China, bzw. „Tourismo en accion“ in Peru koordiniert. Allerdings führt die Stiftung regelmäßige Expertenreisen in die Zielregionen durch, leistet die Supervision und führt die Zwischenseminare, sowie falls notwendig Kriseninterventionen durch.

Die Kuratoriumsmitglieder der Peter Jochimsen Stiftung teilen unter sich die Zuständigkeiten für die einzelnen Regionen auf der Welt auf (Ghana, Peru, China). Sie leiten die Projektleiter (ehemalige Freiwillige) an und bilden sie aus und achten auf ein hohes pädagogisches Qualitätsniveau. Die Stiftung bietet in der Begleitung neben hoher sozial-/sonderpädagogischer und psychologischer auch medizinische Kompetenz und Expertise.

Der Vorstand der Stiftung und einzelne Kuratoriumsmitgleider leisten außerdem die notwendige politische und administrative Einbettung in den Zielländern.

v.l.n.r.: Herr Duan (Oberhaupt der Partner-NGO, Lisa und Peter Jochimsen, Präsident von Nujiang Mr. Duan und Vize Präsident.

v.l.n.r.: Herr Duan (Oberhaupt der Partner-NGO, Lisa und Peter Jochimsen, Präsident von Nujiang Mr. Duan und Vize Präsident.

Finanziert wird das Baumhaus-Projekt zum Einen über die Förderung des weltwärts-Programmes des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), zum Anderen durch die Stiftung selbst, die insbesondere Personalkosten (10 freie und fest angestellt Mitarbeiter), Raumkosten und alle mit der Supervision und dem Controlling verbundenen Kosten übernimmt. Zusätzlich sind die Freiwilligen dazu angehalten, einen Spenderkreis aufzubauen, der ihren Aufenthalt mitfinanziert. Die sozialen und humanitären Projekte in China, Peru, Ghana und Deutschland beruhen auch auf privaten Spenden, die über die gemeinnützige Peter Jochimsen Stiftung abgewickelt werden.