SlumkidsSlumkids救助拾荒儿童

Wer heutzutage über China redet, hat meist das Bild prosperierender Millionenstädte mit immer reicher werdenden Bewohnern im Kopf. Einer ganz anderen Seite dieses riesigen Landes begegnen die Freiwilligen in Liuku täglich im Slumkids-Projekt.

Slumkid

Ein Mädchen wühlt im Müll

Warum gibt es diese Kinder, die in Slums leben und sich vom Müllsammeln ernähren? Die Antwort auf diese Frage liegt in ihrem Herkunftsgebiet begründet: den steilen und unfruchtbaren Bergen des Fugong-Countys nördlich von Liuku. Hier (wie auch in Liuku) leben vor allem Mitglieder der Lisu-Minderheit, die sich durch ihre eigene Sprache und Kultur von den Han-Chinesen unterscheiden.

Vor 15 Jahren stand genau an diesem Fleck Erde sein Zuhause. Es war das erste Mal, dass er wieder zurück gekommen ist. Viel ist leider nicht mehr übrig geblieben von damals, Familie und Freunde sind weggezogen und sonst hält sie nichts lange dort.

In Folge der politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen in der Vergangenheit Chinas sahen sich viele Lisu dazu gezwungen Ackerbau zu betreiben. Da ihre Heimat keine ausreichende Lebensgrundlage bot, zogen viele Lisu-Familien weg aus ihrer Heimat. Sie gingen in nahe gelegene Städte wie Mangkuang, nach Liuku oder sogar nach Myanmar wovon sie vor kurzem auf Grund des Bürgerkrieges flohen.

In Liuku angekommen wurden die traditionell in Dorfgemeinschaften organisierten Familien an den Rand der Gesellschaft gedrängt und leben nun sehr häufig illegal auf gepachtetem Land in der stetigen Gefahr vertrieben zu werden. Da viele dieser Familien kein Chinesisch sondern nur Lisu sprechen, müssen sie Müll und Plastikflaschen sammeln, um diese dann weiter zu verkaufen, arbeiten als Moto-Fahrer oder  bei der Müllabfuhr. Die Kinder helfen von klein auf beim Flaschen sammeln oder passen auf ihre vielen Geschwister auf. Für Schulbildung bleibt da wenig Zeit und ihre Zukunft bewegt sich zwangsläufig auf ein Leben in Armut zu.

wir vorm slum

Als vor fünf Jahren die erste Generation Freiwilliger nach Nujiang kam, war die Existenz dieser Problematik zunächst gar nicht bekannt. Erst in der Generation 2011/2012 gelang es, einen richtigen Kontakt zu den Slumbewohnern aufzubauen, da diese versteckt leben und ein Großteil der Bewohner Liukus keinerlei Kenntnis von oder Interesse an diesen Menschen hat.

Lisu-Familie und Fiona

Fiona, die Lisu

Nachdem eine Freundschaft und Vertrauensbasis zwischen den Familien und den Freiwilligen geschaffen war, gelang es, einige der Kinder im schulfähigen Alter einzuschulen, aus mehreren Familien und Slums insgesamt 21 Kinder.

Neben dem Betreuen der Schulkinder kümmern wir uns auch um Kranke, da es ihnen nur schwer möglich ist ein Krankenhaus zu besuchen ohne ausreichende Chinesisch Kenntnisse und teilweise fehlende Geburtsurkunden, Papiere oder Versicherungskarten.

Nach ihrem ersten Schulhalbjahr zeigen die Slumkids insgesamt Leistungen, die dem Klassendurchschnitt entsprechen. Fast alle Kinder haben Probleme mit Chinesisch, zeigen jedoch große Lernfortschritte und können die Sprache nun besser sprechen als ihre Eltern. Ein paar Schüler und Schülerinnen weisen trotz ihrer schwierigeren Ausgangssituation sehr großes Potential auf.

Unsere Vision ist es, den Kindern die gleichen Chancen auf Bildung zu ermöglichen wie gleichaltrigen Schülern Liukus. Durch den Besuch der Grundschule ist ein wichtiger Beitrag zur Integration der Slumkids in die Gesellschaft getan und wenn auch nur eines der Kinder die Mittelschule besucht, wäre dies ein gewaltiger Erfolg. Nach dem Abschluss der Mittelschule sehen die Berufsaussichten bei weitem besser aus und wer es schafft, etwas anderes als Flaschensammler oder Müllmann zu werden, stellt eine sehr große Unterstützung für die Eltern, die Geschwister und den gesamten Slum dar.

Durch Bildung kann sich also eine Zukunft in Armut in eine Aussicht auf Sicherheit, Akzeptanz in der Gesellschaft und ein glücklicheres Leben wandeln.

[smooth=id:21;]

Wenn Sie diese Idee unterstützen wollen, können Sie uns helfen, den Kindern die Schulgebühren, eine ausreichende Verpflegung und wenn nötig auch die medizinische Versorgung zu finanzieren. Werden Sie Pate und verändern Sie die Zukunft eines Kindes, das ohne Sie keine Chance auf Bildung hat.If people talk about China today they probably have an image of prospering million cities in their mind. A totally different side of this country the volunteers meet every day in the Slumkids project.

Slumkid

A girl looking for plastic bottles in the rubbish bin

Why are there those children who live in slums and survive by collecting rubbish? The answer to this question considers their origin area: the steep and fruitless mountains of Fugong County just northern of Liuku. There (as also in Liuku) most of the people belong to the Lisu minority, which can be distinguished from the Han Chinese by a different language and culture.

15 years ago, exactly at this spot was his home. It was the first time he came back. There is not much left from those days, family and friends moved away. Nothing is there what is worth to stay.

After political and social changes in China’s past, many people felt forced to work as a farmer. Since their home was no good base for life, many Lisu families moved away from home. They moved to close cities like Mangkuang, Liuku or even went to Myanmar from where they had to flee because of the civil war, a short time ago.

When they arrived in Liuku they had to settle at the border of the town and of society. The people, who traditionally live in village communities as a big family, now live illegally on rented earth in a static danger to be banished. As many of these families cannot speak Chinese but only Lisu, they have to collect rubbish and plastic bottles which they can sell, or work as Moto drivers or at the refuse disposal service to make some money. Also the small children help to collect bottles or take care for their many younger brothers and sisters. Because of this they don’t have time for attending school. Thus their future can’t be a good one!

wir vorm slum

When the first volunteers came to Nujiang five years ago, the existence of this problem was not known. Just the generation 2011/2012 made it to really get into touch with the slum inhabitants since they are living at secret and well hidden places so that most of the people in Liuku don’t know anything about these people. There is no interest for them, nobody who would care.

Lisu-family and Fiona

Fiona, the Lisu

The volunteers could make friends with the families and win their trust. So they managed to send some children to school who were at proper age. Altogether 21 children from different families and slums could enter school by the volunteers‘ help.

Now the volunteers care for these children so they can have a good schooling and keep healthy. If children are very sick, the volunteers lead them to hospital and help them since some of them even don’t have a birth certification (Hukou).

After the first semester the new students show good performances in school altogether. They are mostly better or the same as the class average. Mostly all children have some problems with the Chinese language but all children make fast improvements and can speak the language better than their parents now. Some students show very much potential although they have such a difficult background.

Our vision is to give the children the same chances to education as Liuku’s students in the same age have. By attending school, a big step for the integration of the Slumkids into society is made. Even if just one of them can go to Middle School, it would be a great success. With a Middle School graduation, their job opportunities are much better. Everybody who becomes something else than a bottle collector or garbage man is a great support for the parents, brothers, sisters and the whole slum.

With education a future in poverty can change into an outlook of safety, acceptance in the society and a happier life.

[smooth=id:21;]

If you support this idea, you can help us to donate on the school fees, food and if needed medical treatment for the kids. Become a „godparent“ and change the future of a child that would have no chance to education without you.我们为什么做这个项目?

在六库的街上有很多的拾荒儿童,他们捡拾塑料瓶和可回收垃圾。他们的父母让他们通过卖这些垃圾来赚一些钱。因为他们都太穷,所以孩子们也只能做这些捡垃圾的工作,也没办法去学校。

我们的目标:

我们的目标是让孩子们回归校园,融入社会。在良好的学校教育下,他们可以在将来找到好的工作并拥有美好的人生。此外,在学校里和其他同学的接触,也是孩子们融入社会的第一步。

我们做什么?

我们开始认识这些孩子们和他们的家长,并保持联系。然后我们会经常去他们的家和孩子们一起玩并和他们做朋友,逐渐了解他们。我们也同样会和他们的家长聊天,了解他们的家庭情况。我们还会送给他们衣物和清洁用品并教他们卫生健康知识。我们已经救助了一个失去眼睛的男孩,送他去昆明的医院安装假眼。现在我们也依然关心他和他的眼睛。一个上海的捐助者也会在经济上帮助他以后的生活。

最后,我们会帮助没钱或者没户口的孩子去上学。我们会寻找捐助者,来捐助给孩子们书包和学习用品,并且帮孩子们在上学前准备好。最后的一步,9月1日,我们会拉起他们的小手带他们去学校上课。

我们希望每个人也能够尊重这些孩子。虽然他们看起来很脏,有些孩子还很淘气也很喧闹,也请对待他们像其他小朋友一样。如果您愿意帮助他们中的一个,请您和我们联系!

[smooth=id:21;]