Kleiderprojekt

Warum?

Die Armut in den Bergen Nujiangs ist groß. Viele Familien können sich keine neue Kleidung kaufen. Dabei ist durch die Feldarbeit und die schmutzige Umgebung an den steilen Hängen die Kleidung häufig verschmutzt und kaputt. Waschen ist zwar kein Problem, aber in den kalten Wintern trocknet die Kleidung nur sehr langsam. Da sie nicht genug oder dünne, kaputte Kleidung haben frieren die Menschen in den Bergen im Winter. Besonders problematisch ist die Situation bei Kindern. Sie wachsen schnell aus ihren alten Kleidungsstücken heraus und brauchen stetig neue. Durch das viele Spielen sind sie besonders schmutzig und die Kleidung und Schuhe häufig beschädigt. Häufig laufen die Kinder teilweise wegen dem Kleidungsmangel sogar nackt herum.

Ziel:

Wir wollen im kleinen Rahmen humanitäre Hilfe liefern, indem wir diese Familien auf den Bergen mit Kleidung ausstatten. Wir wollen sie somit vor der Kälte schützen und ihnen Geldausgaben ersparen. Zudem schützen wir sie durch neue Schuhe vor Fußverletzungen und sorgen somit auch für ihre Gesundheit. Mit Spenden wie Rucksäcke, Bücher, Spielzeug, etc. machen wir die Kinder glücklich.

Was wir machen:

Zunächst sammeln wir Kleidung. Dafür haben wir verschiedene Sammelmethoden entwickelt: Straßensammlungen finden auf öffentlichen Plätzen statt. Durch Flyer und Plakate machen wir Werbung dafür. An zwei Sammeltagen können die Leute dann Kleidung an uns bei unserer Sammelstelle geben.

Eine weitere Alternative ist die Wohnviertelsammlung. Wir legen einen Reissack in den Eingang eines Mehrfamilienhauses und hängen Informationszettel aus. Bei Schulsammlungen helfen uns die Lehrer die Schüler darüber zu informieren, dass wir Kleidung sammeln. Die Schüler bringen dann die Kleidung mit in die Schule. Wir können die Kleidung dann abholen. Zudem haben wir Altkleidercontainer aufgestellt, die ein voller Erfolg sind und regelmäßig gefüllt sind. Und zu guter Letzt bekamen wir eine riesige Spende von China Radio International, die in Peking für uns Kleidung gesammelt haben.

Die Freiwilligen beim Altkleidercontainer – Foto von CRI

In unserem Kleiderraum lagern wir die gesammelten Sachen. Anschließend sortieren und zählen wir. Einige Kleidungsstücke müssen auch gewaschen oder geflickt werden. Im letzten Schritt sortieren wir Kleidung heraus, die wir in unsere Rucksäcke packen, um für die Verteilung aufzubrechen.

KleidersortierungKleiderraum

Kinderkleidung bringen wir an die Bergschulen. Dort veranstalten wir einen Spielnachmittag und geben ihnen dann die Kleidung. Kleinkinderkleidung und Kinderkleidung geben wir zudem auch den Streetkids in ihren Slums.

Ihre Eltern freuen sich auch über Erwachsenenkleidung. Ansonsten wird Erwachsenenkleidung in Fugong gebraucht. Wir starten Umfragen in Bergdörfern. Bedürftige Familien können dann ins Tal kommen und sich die Kleidung abholen. Und das Krankenhaus in Fugong freut sich ebenfalls auf Kleinkinderkleidung, da sie wollen, dass die schwangeren Frauen aus den Bergdörfern in das Krankenhaus kommen, um das Baby zu gebären. Kostenlose Kinderkleidung als Geschenk ist dann natürlich ein gutes Angebot für die Frauen.