In den letzten Wochen und Monaten planten die Freiwilligen ein ganz besonderes Projekt, das mittlerweile gut angelaufen ist.
Für die Kinder aus den Slums in Liuku ist es kaum möglich, eine Schule zu besuchen. Nicht nur, dass sie oft schon in jungen Jahren Geld verdienen müssen (z.B. durch das Sammeln von Plastikflaschen), dazu kommt, dass sie zuhause mit ihrer Minderheitensprache aufwachsen, wodurch sie die Lehrer nicht verstünden und sie außerdem die Disziplin der Schulen nicht gewöhnt sind.

Auch gegen die Zweifel der örtlichen Regierung konnte mit dem Schulleiter einer Grundschule ausgemacht werden, dass die Freiwilligen einen Raum gestellt bekommen. Von Spenden der Paten wurden jedem Kind die nötigen Utensilien und ein Schulranzen aus den Kleidersammlungen gestellt.

In der ersten Woche standen für die 12 Schülerinnen und Schüler nach dem gemeinsamen Frühstück und Zähneputzen die Fächer Chinesisch, Mathe, Sport und Kunst auf dem Plan. Überraschende Unterstützung kam dabei von einem Chinesischlehrer der Grundschule.

Bilder der ersten Schultage und weitere Eindrücke finden sie auf Fionas Blog.