Minderheiten in Yunnan

Wenn es eine Provinz der Minderheiten gibt, ist es Yunnan. Die „normalen“ Han-Chinesen, die 95% der Gesamtbevölkerung von China ausmachen, sind zwar immer noch die größte Volksgruppe, aber mit 67% nicht mehr so deutlich in der Überzahl. Stattdessen gibt es eine Vielfalt an Minderheiten, 25 der 56 offiziellen Nationalitäten sind in Yunnan vertreten. Manche davon, wie die Yi, machen einen großen Teil der Bevölkerung aus, andere findet man nur im kleinen Umkreis von einigen Dörfern.

Die schwer zugängliche Berglandschaft in großen Teilen der Provinz trug sicher dazu bei, dass sich so viele verschiedene Gemeinschaften herausbilden konnten, die voneinander getrennte Kulturen mit eigenen Bräuchen und verschiedenen Sprachen besitzen.
Auch die Nähe zu Südasien hat sicher zur kulturellen Vielfalt beigetragen. Aus den Nachbarstaaten Vietnam, Myanmar, Laos und Indien konnten unterschiedlichste Einflüsse auf die Bevölkerung wirken. Unübersehbar ist das in Xishuangbanna, einem autonomen Distrikt der Dai. Nicht nur weil die Touristenläden Thailand-T-Shirts verkaufen–das ganze Stadtbild der Stadt Jinghong erinnert deutlich an Südasien.

Diese Vielfalt kann man an vielen Orten deutlich sehen. Manche Häuser in Städten, aber öfter noch in Dörfern, sind mit Symbolen verschiedener Minderheiten geschmückt. Immer wieder sieht man einzelne Leute mit den Trachten, die es auch in Läden zu kaufen gibt (vor allem die bunten Taschen haben bei manchen Freiwilligen eine Art Sammelrausch hervorgerufen). Mittlerweile kümmert sich auch die Regierung speziell um die Minderheiten, die sogar eigene Schulen haben. Bei den von Freiwilligen besuchten Städten Liuku (Bezirk Nujiang) und Lancang handelt es sich um autonome Bezirke der Lisu bzw. Lahu – Nationalität. Auch weil das touristische Potential der kulturellen Vielfalt immer mehr erkannt wird, werden gewisse Eigenheiten nicht mehr wie vor einigen Jahrzehnten unterdrückt, sondern gezielt erhalten und gefördert.

Vor allem ältere Menschen auf dem Land sprechen heute noch die eigene Sprache ihrer Nationalität. Manche Kinder lernen diese auch als Muttersprache, aber viele Jugendliche in der Stadt können leider nur ein paar Sätze.