Jiangxi

Geographie & Klima
Jiangxi (江西) ist eine Binnenprovinz im Süd-Osten Chinas. Sie befindet sich südlich des Jangtsekiangs, der wichtigste Fluss bildet jedoch der Gan, der die Provinz von Süden nach Norden durchschneidet. Im Osten, Süden und Westen ist die Landschaft der Provinz von Bergen umgeben.
Das Klima in Jiangxi ist feucht und tropisch. Die Temperaturen im Januar liegen im Durchschnitt zwische 3 und 9 ° C, im Juli zwischen 27° und 31 °C. Die Provinzhaupstadt Nanchang gehört dabei zu den heißesten Städten Chinas.

Geschichte
Zu Zeiten der Qin-Dynastie wurde Jiangxi in das erste vereinigte chinesische Reich eingegliedert, vorher sind kaum geschichtliche Informationen vorhanden. Der Norden Jiangxis war womöglich Teil des Wu-Reichs, während der Süden eher unter Yue Einfluss stand.
Erst im 13. Jahrhundert wurde auch der Süden durch die Han-Chinesen besiedelt, wobei zu dieser Zeit im Norden bereits Handwerk, Handel und Innovation florierten. Der Süden profitierte vor allem vom Abbau von Edelmetallen.
Die Provinz Jiangxi ist vor allem für die Kommunisten von historischer Bedeutung, da dort Beispielsweise historische Ereignisse wie der Taiping-Aufstand, die Ausrufung einer chinesischen Sowjetrepublik (November 1929) sowie der Anfang des Langen Marsches ihren Ursprung haben.

Bevölkerung
Die Provinz ist mit 251 Ew./Km² die am wenigsten Dicht besiedelte Provinz Ostchinas (zum Vergleich: Peking 1231 Ew./km²).
Derweil zählen sich nur 0,27 % der Bevölkerung zu einer der nationalen Minderheiten, wobei die wichtigste Minderheit die She sind. Daneben gibt es Hui, Miao, Yao, Bai und Yi.

Wirtschaft
Jiangxi gehört innerhalb Chinas zu den ärmeren Provinzen, denn das Wachstum hinkt hinter anderen Provinzen her. Dies führt zu hoher Abwanderung in die viel reicheren Nachbarprovinzen, wodurch der Provinz viele gut ausgebildete Arbeitskräfte und Kapital verloren gehen.
Die meisten Beschäftigten arbeiten in der Landwirtschaft. Jiangxi ist traditionell ein wichtiger Reislieferant für China, die Reisernte der Provinz gehört zu den höchsten des Landes.
Außerdem nimmt der Dienstleistungssektor einen außergewöhnlich hohen Stellenwert in der Wirtschaft der Provinz ein. Industrie ist kaum ausgeprägt.

Kultur
Jiangxi ist die Heimat des Gan-Dialekts, eine der sieben Dialektgruppen der Chinesischen Sprache. Der Gan-Dialekt wird auf zwei Dritteln des Provinzterritoriums gesprochen und er zerfällt wiederum in Unterdialekte. Mandarin wird jedoch fast überall verstanden. Im Süden gibt es Regionen, wo Hakka siedeln, die ihre eigene Sprache erhalten haben. In den nördlichen Grenzgebieten werden der Hui-Dialekt oder der Wu-Dialekt gesprochen.